News
 Reviews
 Interviews
 Features
 Output
 Forum
 Newsletter 
   
 
Neues - Eventberichte - Artist-Reports - Specials

DJ s.R. - layover/sign of life

DJ s.R. hat Visionen. Bis er bereit ist, die mit uns zu teilen, gibt es erst mal wieder ein musikalisches Lebenszeichen. Und zwar in Form der EP "layover/sign of life", die allesreal.de als exklusiven Gratis-Download präsentiert. Neben bereits erschienenen Exclusives und Remixen gibt es unveröffentlichte Tracks mit unter anderem Donato, Inferno79, Inflabluntahz, MontanaMax, Zaehre, GoryGore oder Dundee auf die Ohren. Außerdem haben wir uns mit dem Cuxhavener unterhalten - über sein geplantes Album, seine musikalischen Visionen, Arrangements abseits von Bars und Hooks und den Reiz, einem Song durch einen Remix einen ganz eigenen, neuen Flavour zu verleihen. Wer weiteren Stuff von DJ s.R. auschecken möchte, sollte auf seiner MySpace-Seite vorbeisurfen (www.myspace.com/djsr01). Dort gibt es noch den ein oder anderen Song im Player. Oder bei uns im Bereich "Features" oder "Exclushit" nachschauen, dort gibt es ebenfalls noch zwei exklusive Downloads sowie alle Infos zu seinem Projekt "Drowning Therapy", an dem er gemeinsam mit Inferno79 aus Dortmund arbeitet.


Cover, Tracklist und Download



01. Expression feat. Chinch33
02. Lass die Seele brennen feat. Inferno79
03. Ein Schritt feat. As da Mack
04. Schwer zu beschreiben feat. Inflabluntahz
05. Wie es ist (Remix) feat. Donato & Zaehre
06. So viel Wert feat. Inflabluntahz & Charlotte
07. Wenn deine Mutter wüsste feat. As da Mack
08. Soldat feat. Dundee & Cass
09. Kapsel mich ab feat. GoryGore


Bonus:
10. Planet of the apes (Remix) von Guerilla War Tactix
11. Maximilian (Remix) von MontanaMax

Exclushit:
>> "layover/sign of life" <<



Interview

Du arbeitest gerade an Deinem nächsten Solo-Album "Visionen". Was ist denn schon spruchreif, was kannst Du dazu erzählen?

Eigentlich nur, dass das finale Mixing demnächst losgeht und dass ich nach bestimmt drei Jahren Produktionszeit endlich die Trackauswahl fertig habe.

Hast Du schon einen Termin für die Veröffentlichung ins Auge gefasst?

Nein.

Wird der Longplayer auch als CD erscheinen?

Das weiß ich noch nicht.

Für die EP "layover/sign of life", die wir hier exklusiv präsentieren, hast Du mal Deine Festplatte aufgeräumt, um wieder was von Dir hören zu lassen. Einige der Songs haben es nicht aufs Album geschafft. Warum?

Weil es vom Arrangement her eher typische Rap-Songs sind und daher irgendwann wegen einiger Umstrukturierungen nicht mehr zum Konzept des Albums gepasst haben. "Visionen" wird ein Solo-Album von Dj s.R. und überwiegend Instrumental- beziehungsweise Thementracks enthalten. "Expression"' von der EP zielt etwa in die Richtung. Es werden zwar auch unglaublich gute Rap-Parts auf dem Album drauf sein, die allerdings in den jeweiligen Songs ein Element zur Unterstützung der Aussage sein werden. Somit gibt es auch kein Arrangement à la 16 Bars Part / vier oder acht Bars Hook / 16 Bars Part / 8 Bars Hook auf dem Album. Eher passiert es, dass ein Rap erst nach vier Minuten einsetzt. Eine gerappte Hookline gibt es zum Beispiel auch nicht. Einfach überraschen lassen.

Einige Songs, genauer gesagt die Remixe, waren beispielsweise schon auf Deiner MySpace-Seite zu hören. Gab es da entsprechende Nachfragen, sodass Du sie auf die EP gepackt hast?

Ja. Der Remix von "Wie es ist" mit Donato und Zaehre war bisher noch nirgends als Download zu haben, und mich haben regelmäßig Anfragen erreicht, wo man ihn denn runterladen könnte.

Apropos Remixe: Du hast ja schon mal eine komplette Compilation mit Remixen, darunter Tracks von Inferno79, Kool Savas, Dizzee Rascal, Jay-Z, Casper, Prinz Pi oder Creutzfeld & Jakob, als Gratis-Download online gestellt. Was ist für Dich das Reizvolle an einer Remix-Produktion?

Im Grunde genommen will ich dem Song eine neue, andere Stimmung verpassen. Als DJ bin ich großer Fan von Mash-up-Geschichten, als Produzent macht es mir viel Spaß, mit Acapellas rumzuspielen. Es gibt eben Songs, die ich gut finde, dann aber denke: "Hmm... Ein Beat mit einem anderen Groove und einer eher ruhigeren Grundstimmung würde vielleicht viel besser zu den Lyrics passen." Oft reizt mich dann die Herausforderung, zu versuchen, meine Vorstellung umzusetzen.

Was muss ein Song haben, dass Du Lust verspürst, da Hand anzulegen?

Die Aussage muss gut sein. Der Song muss mich irgendwie erreichen. Wenn es ein Battle- oder Representer-Track ist, müssen der Flow und die Technik stimmen.

Die Künstler sind ja auch recht unterschiedlich. Sind das immer Leute, die Du auch persönlich feierst?

Ja, zum Großteil schon. Ab und an finde ich aber auch nur den Song gut. "Hin zur Sonne" von Casper ist so ein Beispiel. Ich bin kein wirklich großer Casper-Fan, aber der Song ist sehr gut geschrieben und hat eine schöne Aussage.

Gibt es auch mal Feedback von den Leuten, wenn Du ihren Songs einen neuen Beat verpasst hast?

Klar. An viele Acapella-Spuren wäre ich zum Beispiel niemals rangekommen, wenn ich keinen Kontakt mit den jeweiligen Künstlern hätte. Das sind dann natürlich auch die, die den Remix als erstes hören, und da bekomme ich dann direkt das Feedback. Andere Acapellas ziehe ich mir von diversen Remix-Contests oder Vinyls. Wenn ich einen solchen Contest rechtzeitig entdecke, schicke ich meinen Remix auch mal ein, sodass ich, wenn er unter den Gewinnern landet, ja auch Feedback der Künstler bekomme.

Der Titel Deines geplanten Albums schreit ja geradezu danach, nach Deiner musikalischen Vision zu fragen. Wie sieht die denn aus?

Ich habe schon recht viel, auch verschiedene Musik produziert. Größtenteils mit oder für andere Leute, meistens Rapper. Bei "Visionen" ist es so, dass ich ein Album von mir machen wollte. Mit Musik fernab von Strukturen, wie es sie zum Beispiel in der Rapmusik gibt. Ich habe sehr viel Detailarbeit reingesteckt und beim Produzieren viel mit Drums, Arrangements und auch Takten herumexperimentiert. Inspiration sind Künstler wie Portishead, RJD2, DJ Shadow und auch Roey Marquis. Speziell auf dem Album ist, wie auch schon angerissen, wie die Rap-Parts eingesetzt werden. Das Album wird, denke ich, einen Einblick in meine kleine Musik-Welt geben.

Müssen auch die Lyrics der beteiligten Rapper, also an den Stellen, wo sie dabei sind, zu Deiner Vision passen?

Schon. Beim Album habe ich die Themen meist vorgegeben, da es ja ein Konzeptalbum von mir ist. Beziehungsweise waren die Instrumentals meist schon konzeptionell ausgearbeitet und würden sogar ohne den Rap-Part funktionieren. Er ist, wie gesagt, auf dem Album als Element des Songs anzusehen, sozusagen als Kirsche auf der Torte. Wenn da die Lyrics nicht stimmen würden, ist das so, als ob ich eine Trompete dazu spiele und keinen Ton treffe. Wenn ich sonst Beats abgebe und Songs zurückbekomme, die mir nicht so gefallen, dann sage ich das den Jungs auch. Manchmal ist es aber auch überraschend, was so zurückkommt. Mit Themen, die zum Vibe des Beats passen, an die ich nie gedacht hätte. Ich bin in der glücklichen Lage, dass ich meine Sachen mittlerweile nur noch an Künstler abgeben kann, bei denen ich sowieso weiß, dass sie das Beste rausholen und Tracks recorden, die mir persönlich durch die Bank weg sehr gut gefallen.

Du bist aber schon jemand, der gerne - und auch überwiegend - mit Samples arbeitet, oder? Gerade Streicher- und Piano-Loops scheinen es Dir angetan zu haben...

Gerne ja, aber nicht überwiegend. Häufig ist es ein Mix aus beidem. Streicher und Piano sind zum Beispiel Instrumente, die ich oft und gerne zu einem Sample dazu spiele. Es passiert ganz selten, dass ein Beat von mir nur aus Samples besteht. Es gibt 100 Beats mehr von mir, in denen ich alles selbst eingespielt habe.

Gehst Du noch raus, um Platten für Samples zu diggen?

Klar. Ich bin der Typ, der die Keller und Dachböden einiger älteren Damen quasi entrümpelt hat und zeitweise mindestens 40 verschiedene Ernst-Mosch-Platten zu Hause hatte... (lacht)

Und wie sind Deine Ausflüge in die große bunte Synthie-Welt?

Es gibt einige Beats mit Synthie-Elementen von mir. Nur keine Feuerwehrtröten-Melodien, die mit 808 Drums und Claps unterlegt sind. Ich habe phasenweise viele Drum'n'Bass-Stücke produziert. Es gibt viele Synthie-Klänge die ich sehr mag.

Im vergangenen Jahr hatten wir ja bereits darüber berichtet, dass Du gemeinsam mit Inferno79 aus Dortmund unter den Namen Drowning Therapy an einem Album arbeitest. Wie ist denn da momentan der Stand der Dinge?

Der Stand ist der, dass unsere beiden Solo-Projekte noch nicht veröffentlicht wurden und wir somit auch noch nicht die Zeit hatten, intensiv an dem Projekt weiterzuarbeiten. Leider. Aber es wird irgendwann fertig sein.

Gibt es Alben, die in nächster Zeit erscheinen, auf denen Produktionen von Dir zu finden sind?

Bestimmt. Ich könnte Dir jetzt zehn Alben nennen, die demnächst rauskommen sollen, wobei ich aber nicht weiß, wann genau was passiert. Viele Alben sollten auch schon längst draußen sein. Ich möchte jetzt kein Namedropping betreiben - weil dann kommt am Ende das jeweilige Album doch erst in zwei Jahren raus. Sicher ist, dass die dritte Szene Musik Compilation dieses Jahr noch erscheinen wird. Darauf wird man Produktionen und auch Scratches von mir finden.

Wem würdest Du denn gerne mal einen Beat von Dir in die Hand drücken?

Profan78, Bumpy Knuckles und Pharoahe Monch.

Interview: Christian

  


Content & Layout © 2000-2006 by allesreal.de // Impressum